Farben & Lacke

BYK®

BYK-Chemie

Bei der Herstellung von Lacken ist die feine und gleichmäßige Verteilung der festen Pigmente und/oder Füllstoffe in der flüssigen Bindemittellösung einer der wichtigsten Schritte. Wenn dieser Verfahrensschritt der Pigmentanreibung nicht optimal abläuft, kann es zu einer Reihe von Defekten kommen. Damit der Dispergierprozess optimal abläuft werden Netz- und Dispergiermittel eingesetzt. Netzadditive beschleunigen die Benetzung der Pigmentagglomerate durch das Bindemittel. Dispergieradditive verbessern die Stabilisierung der Pigmentdispersion. Oft wirkt ein und dasselbe Produkt sowohl als Netzadditiv als auch als Dispergieradditiv. Dispergieradditive adsorbieren auf der Pigmentoberfläche, halten die Pigmentteilchen durch elektrostatische Abstoßung und/oder sterische Stabilisierung auf Abstand und reduzieren so die Neigung zur unkontrollierten Flockulation.

Kontrolliert flockulierende Additive (BYK®-P 104, BYK®-P 104S, BYK®-220 S) bilden Brücken zwischen den einzelnen Pigmentteilchen, so dass dreidimensionale Netzstrukturen entstehen. Durch die kontrollierte Flockulation der Pigmente wird vor allem das Ausschwimmen und auch das Absetzen und Ablaufen verhindert. 

Deflockulierende Additive (BYK®-151 bzw. BYK®-154 in wässrigen Systemen sowie BYK®-9076 bzw. 9077 - besonders für Ruß geeignet - in lösemittelhaltigen Systemen) erzeugen eine gleichnamige elektrische Ladung der Pigmente und verhindern damit zusätzlich eine mögliche Coflockulation ungleichnamig geladener Pigmente.


Ihr Ansprechpartner